Notiz & Sicherung

Termin: 1. Mitgliederversammlung am 30.03.2019 - Einlass 9:00 Uhr / Anfang 9:30 Uhr

So 01.04.12 18:30

Lust auf Kleingarten

Das Gartenjahr ist eingeläutet. Da lassen sich die Mitglieder der Kleingartenanlage „Am Plan“ in Dabendorf nicht lange bitten. Die ersten Sonnenstrahlen und es kribbelt in des Gärtners Händen – überall in und zwischen den Parzellen ist Bewegung. Die meisten von ihnen sind Berliner, die es am Wochenende und wann immer sonst ins Umland, in ihren Garten zieht. Manche aber kommen von ganz weit her. Die Gärten sind durchaus begehrt. Von 91 Parzellen sind zurzeit nur sechs zu haben. Auf der vereinseigenen Homepage können sich Interessenten schnell und informativ einen Überblick verschaffen, Kontaktformulare ausfüllen oder direkt beim Vorstand anrufen. Dabei ist zu bedenken, ein solcher Garten muss nach den Vorgaben des Bundeskleingartengesetzes und denen des Vereins bewirtschaftet werden. Wer sich nicht daran hält, ist seinen Garten dann auch schnell wieder los. Die Fläche des Gartens ist durchschnittlich 350 bis 400 qm groß und soll zu einem Drittel für Gartenbau, sprich für Gartenbauerzeugnisse genutzt werden. Gartenbauerzeugnisse – dazu zählen Obst und Gemüse, aber auch Blumen, zum Beispiel Rosen. Das zweite Drittel ist für Zierpflanzen, das letzte Drittel für sonstige Erholungsflächen, wie Rasen, Wege oder die obligatorische Laube bestimmt. Die darf aber nicht größer als 24 Quadratmeter sein. Als reine Fixkosten sind pro Jahr dann etwa 200 Euro zu zahlen. Das ist auch für junge Familien interessant, die hier mehr als nur willkommen sind. Für deren Kinder gibt es nicht nur einen Spielplatz, sondern auch viele tolle Freizeitangebote. Und gleichzeitig lernen sie das Gartenleben zu schätzen. Der Altersdurchschnitt der Kleingartenkolonie „Am Plan“ liegt zurzeit bei Ende 40. Lust auf Laube liegt bei jungen Familien derzeit voll im Trend. Und mit den bestehenden Regeln haben sie auch keine Probleme. Bei so viel Harmonie und Miteinander kann Gartenarbeit schließlich nur Erholung sein. Autorin: Sylvia Rademacher

Dieser Text gibt den Sachstand vom 01.04.2012 wieder. Neuere Entwicklungen sind in diesem Beitrag nicht berücksichtigt.